Sonos, quo vadis?

Sehr wortreich und im besten Marketing-Speech hat Sonos heute in seinem Blog einige Ankündigungen gemacht, die bei den meisten -mich eingeschlossen- eine Menge an Fragen aufgeworfen und Tür und Tor für allerlei Spekulationen geöffnet haben dürften. Irgendwas kocht doch da!

Vorweg will ich klarstellen, dass ich von den Sonos Produkten und ihrer Qualität durchweg begeistert bin und und das hier einige Male bereits kundgetan habe. Für mich bietet Sonos die perfekte Lösung für meine Beschallungsbedürfnisse. Und genau deswegen, weil ich Fan und nicht nur Kunde bin, verwirrt mich dieser Artikel umso mehr.

Today, the entire music ecosystem is in transition – ultimately for the better – and so is Sonos. We have a good idea of how this will evolve over time, and we’ve never been more bullish on what it means for music fans. But we also know that to continue to innovate and bring compelling new experiences to market, we need to invest heavily against the opportunity.

Profitabilität?

Zunächst wird mitgeteilt, dass man weiter innovativ und überwältigend sein möchte und daher hohe Investitionen anstünden. Aber schon im nächsten Atemzug wird bekannt gegeben, dass man sich von einigen Mitarbeitern getrennt habe. Aus welchen Bereichen diese stammen und wieviele es sind, wird nicht erwähnt. Vordergründig möchte man wohl kurzfristig die Profitabilität des Unternehmens erhöhen. Aber so ganz passt das nicht zusammen. Investieren und gleichzeitig Leute entlassen? Und, wozu überhaupt dieser Nachruf auf die geschätzten Mitarbeiter, die nun Sonos verlassen müssen?

Paid Streaming.

Offenbar möchte Sonos in Zukunft verstärkt auf bezahlte Streaming Dienste setzten, was sie ja bereits heute schon tun mit der Integration der Platzhirsche Apple Music und Spotify. Doch irgendwo scheint man bei Sonos noch weitere bisher umrealisierte Potentiale auf diesem Gebiet zu sehen. Das allerdings ist in der Tat spannend!

Voice Control.

Ja, und hier wird’s nochmal interessant. Der zweite Bereich, auf den Sonos künftig seinen Fokus legen möchte, ist die Sprachsteuerung ihres Systems. Besonders auffällig ist hier jedoch, dass Siri, OK Google und Cortina eher beiläufig aufgezählt werden, aber Alexa und Echo aus dem Hause Amazon ganz besonders herausgehoben werden. An dieser Stelle hätte ich jetzt eher Siri als Alexa erwartet, nachdem man gemeinsam mit Apple erfolgreich die Apple Music Integration bewerkstelligt hat und vor kurzem sogar gemeinsam Werbung gemacht hat.

sonos-officially-supports-apple-music-

Ist das die Ankündigung einer neuen und langen Freundschaft mit Amazon? Diese deutliche Äusserung passt aber nicht zu den sehr verklausulierten Formulierungen des restlichen Posts. Oder ist es ein weiterer freundlicher Nachruf, wie auf die entlassenen Mitarbeiter, jedoch diesmal auf ein Amazon Angebot?

Und nu?

Zusammengefasst möchte Sonos künftig stärker auf den Gebieten Paid Streaming und Voice Control neue Potentiale erschliessen. Soweit so gut und verstanden. Der Rest allerdings gibt mir Rätsel auf.
Jetzt lehne ich mich mal aus dem Fenster und behaupte frech folgendes:

Für Sonos steht in den kommenden Tagen eine Übernahme durch einen grösseren Player an, weshalb bereits vorzeitig einige Mitarbeiter das Unternehmen verlassen mussten. Und verkündet wird die Übernahme übernächsten Dienstag.

Wer hat noch Theorien oder Vermutungen dazu?

Share:

1 Gedanke zu “Sonos, quo vadis?

Schreibe einen Kommentar

*