SSD Upgrade für meinen Mac mini 2012.

Schon seit geraumer Zeit hatte ich vor meinem Mac mini 2012 eine Frischzellenkur per SSD zu verabreichen. Abgehalten hatte mich vornehmlich der Umstand, daß OS X bisher keinen nativen TRIM Support für 3rd Party SSD lieferte und man auf Lösungen wie TRIM Enabler ausweichen musste. Seit OS X 10.10.4 und El Capitan hat sich das nun geändert, weshalb ich endlich den Schritt gegangen bin.

Im Mac mini tickert ein Intel Core i7 mit 2,3 GHz kombiniert mit 16 GB RAM. Die werkseitig verbauten 2x2GB Speicherriegel (Elpida) hatte ich gleich von Anfang an gegen 2×8 GB ausgetauscht (Corsair DDR3 1600 MHz (PC3 12800)). Im Grunde schon recht ordentliche Komponenten, doch der Flaschenhals ist allerdings die drehende 2,5″ HD mit mit 5400 rpm (1TB von Hitachi), also eine typische Laptop-Platte.
Hier die Messwerte der Hitachi HD mit Black Magic gemessen (R/W 5 GB):

DiskSpeedTest

Angesichts dieser bescheidenen Werte, ist der Einbau einer SDD mehr als angebracht.

Die Vorbereitungen.

  1. Als SSD kommt eine Samsung 850 EVO mit 500 GB zum Einsatz. Anfangs hatte ich mit einer Samsung 850 PRO geliebäugelt, jedoch war mir der Aufpreis von ca. 70€ einfach zu hoch bei im Prinzip ähnlichen Leistungswerten. Der Unterschied zwischen der EVO und PRO Serie liegt im verwendeten Flash-Typ. EVO benutzt den günstigeren TLC-Flash (Triple-Level-Cell), PRO den teureren MLC-Flash (Multi-Level-Cell), der neben höheren Geschwindigkeiten auch langlebiger ist.
    Samsung_850_EVO
  2. Die bisher verbaute drehende HD benutze ich weiter. Noch bin ich unschlüssig, ob ich sie zu sammeln mit der SSD für ein FusionDrive verwenden möchte oder künftig meine Time Machine Backups dort ablegen werde. Davon unabhängig benötigt man jedoch ein sog. Dual Festplatten Flex-Kabel Kit, um zwei Platten im Mac mini zu betreiben. Soll nur die bestehende Platte ausgetauscht werden, wir dieses Kit nicht benötigt.
    Flex_kabel_kit
  3. Als Werkzeug benötigt man einen T6, T8 Tors-Dreher, eine Pinzette und einen dünnen Holz- oder Kunststoffspatel. Wer gern öfter mal an Rechnern oder anderen elektronischen Geräten schrauben möchte, dem empfehle ich das iFixit Pro Tech Werkzeug-Set, das alles enthält um an PCs, Smartphones oder Tablets zu schrauben (und sogar Espresso-Maschinen). Eine der sinnvollsten Anschaffungen, die ich im letzten Jahr gemacht hatte.
  4. Die detaillierte Anleitung zum Einbau der SSD und des o.g. Flex-Kabel-Kits findet man bei iFixit.
  5. Einen bootfähigen El Capitan Installer auf einem USB-Stick.

Der SSD-Einbau.

Insgesamt verlief der Einbau der SSD und des Kits recht problemlos dank der ausführlichen Anleitung von iFixit. Dennoch hat mich die gesamt Aktion in Summe ca. 2,5 Stunden gekostet, da ich nach dem Zusammenbau und der ersten Inbetriebnahme feststellen musste, daß das kleine weisse Pilotlicht nicht mehr brannte. Blöd war nur, daß ich dazu den Rechner wieder komplett auseinanderbauen musste, um das Netzteil korrekt auszurichten, sonst wäre ich nach knapp 2 Stunden bereits fertig gewesen.
Es gibt einige delikate und filigrane Stellen im Mac mini (z.B. IR-Sensoranschluß, Lüfteranschluß, WiFi-Antennenanschluß), die mit einer gewissen Behutsamkeit entfernt und wieder aufgesteckt werden werden müssen, was letztlich zeitraubend ist. Hinzu kommt noch, daß für die Zwei-Platten-Lösung wirklich der Rechner komplett auseinandergbaut werden muß, um an den Schacht für die zweite Platte zu kommen.
Bei der zweiten Demontage ging allerdings alles wesentlich schneller :-).
Die SSD habe ich an den Platz der alten HDD eingebaut und die HDD in den “unteren” Schacht verlagert (unten heisst, ich schaue von oben auf den Boden des geöffneten Macs). In vielen Foren wird diese Reihenfolge der Platten empfohlen, wenn man ein FusionDrive realisieren möchte. Da ich noch nicht ganz schlüssig bin, ob FusionDrive oder nicht, habe ich diesen zusätzlichen Umbauaufwand gleich mitgemacht, bevor ich später den Mac wieder auseinanderbauen müsste.

Tipp: Wer nur die HDD gegen die SSD austauschen möchte und keine zweite Platte braucht, muß nicht den Rechner komplett zerlegen, sondern kann bei Step 12 in der iFixit-Anleitung aufhören und nur die Platte tauschen.

Das Ergebnis.

Der Leistungsschub durch die SSD ist wesentlich höher als ich erwartet hatte. Die Installation von El Capitan dauerte nur 20 Minuten und das Booten (vom Ertönen der Fanfare bis zum Login) benötigt nur noch 15 Sekunden, davor waren es 50 Sekunden.

Auch der Speed Test mit Black Magic zeigt nun traumhafte Werte an:

DiskSpeedTestSSD

Zum Abschluss habe ich noch TRIM mit folgendem Befehl im Terminal aktiviert:

Nach einer etwas abschreckenden Warnmeldung bootet der Rechner neu und fertig ist die Laube.

Bildschirmfoto 2015-10-13 um 11.14.03

Für den Rest des Nachmittages werde ich noch die eine oder andere App installieren und einrichten und freue mich riesig über die gelungenen Frischzellenkur!

 

Share:

Schreibe einen Kommentar