WordPress beschleunigen.

In den letzten Tage habe ich mich damit beschäftigt, WordPress das Gas einzustellen. Das Laden der Startseite dauerte eine Ewigkeit, bis zu ca. 6.5 s. Obwohl ich versuche Plugins nur wenn nötig einzusetzen, ein leichtgewichtiges Theme benutze, meine Datenbank noch sehr klein ist und optimierte Bilder verwende, waren die Ladezeiten völlig inakzeptabel.

Das Netz ist voll mit diversen Maßnahmen zur Verbesserung der WordPress-Performance. Eine sehr umfassende Quelle mit weiterführenden Links bietet die WordPress-Supportseite.
Drei sehr einfache und effiziente Lösungen sind über die .htaccess Datei umsetzbar. Unten habe ich mal die wesentlichen Maßnahmen zusammengefasst. Ihr könnt dieser einfach kopieren und in eurer .htaccess einfügen.

1. Nutzung der gzip Compression bzw. von mod_deflate.
2. Abschalten der Etags.
3. Einstellung des Browser Caches mittels mod_expires und mod_headers.

Diese drei Maßnahmen haben die Ladezeiten meines Blogs um mehr als 80% verbessert!
Sicherlich gibt es noch einige weitere Maßnahmen, die ich noch ausprobieren werde. Aber diesen Boost hatte ich nicht erwartet.
Wie viel man da noch (sinnvoll) optimieren kann, wird sich zeigen, in jedem Fall werde ich bei Zeiten wieder darüber  berichten.

Hinweise:
– Bevor ihr die .htaccess editiert solltet ihr ein Backup dieser Datei machen. Wenn etwas schiefgeht könnt ihr so wieder die ursprüngliche Konfiguration einspielen.
– Diese Anpassungen beziehen sich auf einen Apache Server. Für Nginx oder IIS gibt es ähnliche Lösungen, die ich aber nicht überprüfen kann.
– Sicherheitshalber solltet ihr überprüfen, ob eure Plugins und Theme nach diesen Anpassungen immer noch fehlerfrei funktionieren.
– Don’t blame me if you mess it up.

Zur Vorher-/Nacher-Überprüfung der Performance empfehle ich diese Seiten:

GTmetrix
pingdom
–  Google PageSpeed

Viel Erfolg beim Schrauben!

 

Share:

Schreibe einen Kommentar